Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spuk und Jenseitskontakte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 25. November 2012, 16:25

Medium werden

Heey,
Ich hab mich schon immer gefragt, ob man lernen kann, paranormales warzunehmen oder ob man einfach mit dieser Fähigkeit geboren wird...
Wobei ich mich besonders frage, wie man lernen kann, feinfühliger zu werden und Dinge war zu nehmen, die andere nicht Bemerken

Hat Jemand Erfahrung damit gemacht ?
Oder gibt es überhaupt einen Weg, das zu lernen ?
Währe für Tipps dankbar :)

LG
(( Sachen gibts, die gibts garnicht ))

2

Sonntag, 25. November 2012, 16:55

Hi Chriss,

also ein Medium kenne ich persönlich, hab sie jahrelang nicht gesehen, aber vorletzte Woche noch hier in der Nähe bei einer "Lesung" wiedergetroffen.
Dieses Medium hatte ihre Gabe schon als kleines Kind, und es hatte eine nicht so schöne Kindheit.

Ich denke, dass es verschieden ist. Viele, wenn nicht sogar alle werden mit bestimmten Fähigkeiten geboren, die sie aber teilweise beim Heranwachsen aus verschiedenen Gründen wieder verlieren. (das kann zum Beispiel hellsichtig, hellfühlig, hellhörig sein) Vielleicht, weil sie diese Gabe nicht annehmen möchten, denn es ist sicherlich nicht einfach, immer alles wahrzunehmen und damit auch umgehen zu können. Oder weil die Umgebung sie für irree halten würde.

Andere verlieren für eine Zeit ihre Fähigkeiten, die jedoch später nach einer Entwicklung wieder zurückkehren.

Ich glaube, dass jeder lernen kann, feinfühlig genug zu werden, um mehr wahrzunehmen, was der Durchschnittsmensch einfach nicht bemerkt.
Es bedarf dabei sicherlich Übung und regelmäßige Wiederholungen. So wie du das Schreiben lernst und es immer wiederholst, damit du es fast wie im Schlaf kannst.

Wenn du schon allein darauf achtest und ständig beobachtest, wie du dich fühlst oder wie dein Körper reagiert, wenn dir Gedanken plötzlich in den Kopf schießen, während du anderen Menschen begegnest, mit ihnen sprichst, dann nimmst du mit der Zeit immer mehr wahr. Du wirst merken, ob es dir angenehm in ihrer Umgebung ist oder ob sie dich runterziehen und du dich deiner Energie beraubt fühlst.
So wirst du ständig sensibler und feinfühliger und merkst auch, ob die Menschen ehrlich sind oder dir nur was vorspielen, was sie in Wirklichkeit nicht sind.

Irgendwann folgst du vielleicht einfach deiner Intuition, um in eine bestimmte Richtung zu gehen, und findest heraus, dass es gerade für dich richtig war, in genau diese Richtung zu gehen.....weil du vielleicht dadurch auf jemanden triffst, den du treffen solltest, weil er eine Bereicherung für dein Leben ist.
Liebe Grüße
Maggy
(never say never)

3

Sonntag, 25. November 2012, 17:11

Huhu Chriss,

die Maggy hat das schon sehr schön beschrieben, da gibt es kaum noch was für mich zu erzählen. Wie Maggy denke ich auch, dass wir mal echt viel konnten, doch es dann auch verlernt haben. Wir brauchen es ja auch nicht und leben heute in einer ganz anderen Welt.

Und genau wie Maggy denke ich auch, dass wir das wieder lernen können und manchmal ist das echt ein langer Weg. Das blöde ist, es reicht da nicht mal was zu lesen, hier und da mal was zu machen. Wenn man da echt in die Richtung gehen will, dann ist das echt viel Arbeit und verändert auch das Leben wie du es jetzt kennst.

Das geile ist aber, dass du da echt sehr viele Bücher lesen kannst. Und das geilste ist dann wenn du deinen Weg gefunden hast, dann kannst du all die Bücher in die Tonne haun, denn dann sind deine Antworten da wo du sie brauchst.

LG Ajescha
Du sollst nicht sehen um zu glauben, sondern glauben um zu sehen :)

Manchmal erinnere ich mich an Momente, die noch gar nicht stattgefunden haben.

4

Sonntag, 25. November 2012, 17:34

Danke für die Tipps, Maggy und Ajescha :)

Ich werd mich demnächst durch ein paar Bücher wühlen um mir selbst ein besseres Bild zu machen,
Zur Zeit bin ich selbst noch unschlüssig, wo ich wirklich hingehöre und was in mir so alles vorgeht...

LG
(( Sachen gibts, die gibts garnicht ))

5

Sonntag, 25. November 2012, 17:40

Gerne Chriss.....

diese Frage, die du dir stellst hat mich auch sehr lange beschäftigt.
Und bevor du weitergrübelst, was ich dir ersparen möchte:

Die Antwort

du gehörst einfach zu DIR :)
Vertrau einfach deinem Gefühl.
Und was sein soll, kommt auf dich zu oder du gehst diesen Schritt wie eben beschrieben nach deiner Intuition
......irgendwie, irgendwo, irgendwann.
Liebe Grüße
Maggy
(never say never)

6

Samstag, 23. August 2014, 08:40

Hallo,
ich denke auch, man kann gewisse Sinne stärken oder auch teilweise erlernen. Aber ich denke auch nich jeder wird sie umsetzen können. Oft steht uns leider der eigene Verstand im Weg. So war es bei mir anfangs auch. Ich bin ein rational denkender Mensch und brauche immer meine Beweise. Die bekomme ich auch, aber oft zweifel ich dennoch ob es nicht nur Zufall war was gerade passierte. Ich mache es der geistigen Welt oft nicht leicht mit meinen ewigen Zweifeln :D . Aber prompt bekomme ich dann den ulimativen Beweis geliefert, der keine Zweifel mehr offen lässt. Heute weiß ich, das es keine Zufälle gibt. ;) Je mehr ich heute einfach geschehen lasse ohne zu hinterfragen umso mehr passiert. Ein sehr gutes Medium hat mir jedoch gesagt das mir diese Gaben weitergegeben, "vererbt" wurden und solange ich zurückdenken kann war meine Intuition sehr ausgeprägt.

7

Dienstag, 9. Dezember 2014, 15:52

Das "Ahnen" nenne ich gelernte Intuition. Sinne erfahren und verarbeiten und im Kontext interpretieren ist eng verbunden mit Empathie, nur in größerem Ausmaß. Finde das gar nicht "abstrakt", sondern die logische Konsequenz von Nach- und weiterdenken und -fühlen. Wer ergebnisoffen urteilt, wird irgendwann das Ergebnis erfahren, also die größere Antwort. Der Rest begnügt sich mit fadenscheinigen Details, die nichts tun, außer ablenken. Meta-Diskurs und so:) Ich nutze Metaphern immer als Brücke zwischen Ratio und Transzendenz, weil beides die gleichen Seiten einer Medaille sind. Die Suche ist immer der Beginn einer Antwort und die Antwort nie das Ende, sondern der nächste Anfang einer weiteren "Erkenntis"-Optimierung. Ein gutes Medium kann das sehr fokussiert aufnehmen und verarbeiten, so dass es für andere real erfahrbar wird.

Ähnliche Themen