Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spuk und Jenseitskontakte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 4. Februar 2013, 18:25

Liebeszauber und der Glaube daran?!


Liebeszauber,
das Herz schreit danach und der Verstand warnt davor!
Was ist nun Recht und was Unrecht?

Aufmerksam im Archiv bin ich auf zwei Zauber geworden..
Wenn mein Verstand mir erlauben würde dieses zutun würde ich den von Admin Michi, ich zitiere nochmal;

Zitat

Für dieses Ritual benötigt Ihr eine rote oder rosa Kerze und einen roten Faden bzw. eine rote Schnur. Das Ritual soll bei zunehmendem Mond zelebriert werden. Man zündet die Kerze an, nimmt die Kordel in die Hand und spricht: "(Name) möge sich in mich verlieben... Das Herz von (Name) möge sich für mich entflammen..." Nach jedem Vers knüpft man einen Knoten in die Schnur und zieht diesen gut fest. Auf diese Weise sollen 7 Verse gesprochen und somit 7 Knoten geknüpft werden. Die restlichen der 7 Verse werden "nach eigenen Geschmack" gestaltet. Zusätzlich kann eine liebesfördernde Räucherung (z.B. mit Weihrauch, Rose, Jasmin, Patchouli oder Sandelholz) durchgeführt werden. Die Schnur wird anschließend unter das Kopfkissen gelegt. Der Rest der Kerze wird schließlich in einen Fluss oder Bach geworfen.


und diesen hier;

Zitat

Stelle eine rote Kerze rechts und links neben dich.Zünde zuerst die Kerze rechts von dir an, diese repräsentiert die geliebtePerson. Stell dir ganz klar sein Gesicht vor. Du kannst auch seinen Namenhineinritzen. Zünde jetzt die linke Kerze an, diese Kerze repräsentiert dich.Nun leg ein Foto von dir und ihm aufeinander, steck sie mit einer Büroklammerzusammen und beträufle sie mit Wachs der Kerzen zu einem Herzen. Um die Wirkungzu verstärken räuchere Jasmin, Rose. Während du die aneinander gesteckten Fotosbeträufelst sag diesen Spruch:

Oh, Venus, oh du herrlicher Planet der Liebe,

Oh, Freyja, du heiligste Göttin der Liebe,

lasst die Flamme im Herzen von (Name des zu Bezaubernden einsetzen) lodern, undbringt mir seine Liebe zurück.


So ist es mein festester Wille, und so soll es auch geschehen."



probieren wollen. Nun stellt sich mir die Frage WIE glaubt man an etwas? Glaubt man in dem Moment an eine Zukunft mit dieser Person?
Oder an eine Energie die man dann quasi zu dieser Person schickt? Was sieht man vor seinen Augen wenn man sowas durchführt?

Ich würde ungern ins Detaille gehen wollen bzgl der Geschichte, warum ich mit dem Gedankn spiele es auszuprobieren,
doch denke ich 10 Jahre lieben und leiden sind genug für ein hochsensibles Wesen, auch wenn solch Gabe als Hochbegabung tituliert wird.

Wenn so etwas funktioniert, WIE funktioniert das?
Kann mir das irgendjemand erklären um den Prozess dahinter verstehen zukönnen und an diesen dann vielleicht auch glauben zukönnen denn noch streube ich mich etwas zuglauben das es funktioniert..
Nur gewöhnliche Menschen gehen konventionelle Wege!

2

Montag, 4. Februar 2013, 19:19

Huhu liebe Liebenden :D

Zitat

Nun stellt sich mir die Frage WIE glaubt man an etwas?


Hm... ich würde sagen, man hat es gelernt, durch Erfahrung oder weil einer es erzählt hat dem man vertraut. Den letzten Punkt schließe ich seit den Zeitpunkt aus, als mir mal einer erzählt hat "man kann die Kurve mit 90 nehmen" ;) genau so gilt es für " der tut nix" oder "der will nur spielen" aber auch "klar hält das" und " nein das ist nicht gefährlich" :D

Es kann also sein, dass jeder Mensch so seine eigene Art hat an was zu glauben und sicher, so denke ich, fällt es schwer da eine pauschale Antwort zu finden.

Zitat

Wenn so etwas funktioniert, WIE funktioniert das?


Hier kommt es sicher auch drauf an. Nehmen wir mal an, der Fritz findet die Bärbel schon immer ganz toll, hat sie aber nie getraut anzusprechen. Nun macht der Fritz so einen Liebeszauber und ist fest davon überzeugt das es klappt. Fritz schwatzt sonst ja auch Leute an und kann sich auch gut ausdrücken und mit dem Wissen das sein Zauber klappt, braucht er nun keine Angst mehr haben Bärbel anzusprechen. Mit viel mehr Selbstvertrauen geht Fritz nun auf Bärbel zu und wenn Bärbel den Fritz nicht voll doof findet, dann kommen sie ins Gespräch und die Dinge gehen ihren Weg..... :love:

Jetzt nehmen wir mal an, unser Fritz ist magisch bewandert.

Zitat

So ist es mein fester Wille, und so soll es auch geschehen.


Sunny hat mal so schön geschrieben " ich bin Schöpfer meiner Zukunft " Ich kenne noch eine Hexe die diesen Satz gerne nimmt und dann noch ein paar andere Leute die sich mit Magie befassen, die in die gleiche Kerbe haun. Es hat was mit Wille, Kraft und Energie zu tun, die dann die Zukunft schreibt.

Soll man nicht machen, okay manchmal mogelt man ein wenig und zieht sich so Dinger an Land die einem einen kleinen Vorteil verschaffen. Nur ab und an mal. Ich denke aber, dass bei anderen Menschen der Spaß aufhört. Ich würde in seinen freien Willen eindringen und ihm/ihr, den Meinen aufzwingen. Für mich hört da Liebe auf und fängt Egoismus an. Muss auch jeder selber wissen.

Ich stehe Zauber die einen Einfluss auf andere Menschen haben sehr kritisch gegenüber. Wo sind die Grenzen?

Ich kenne deine Geschichte nicht, doch sicher kennen wir alle das Gefühl wenn da eine Liebe den Bach runter geht. Man selber stinkt voll ab und diese Scheißkugel dreht sich einfach weiter. Zünde ne Kerze für Dich an. Mach dich frei, fang an dich selbst zu lieben.


LG Ajescha
Du sollst nicht sehen um zu glauben, sondern glauben um zu sehen :)

Manchmal erinnere ich mich an Momente, die noch gar nicht stattgefunden haben.

Vampirella

unregistriert

3

Montag, 4. Februar 2013, 21:12


...doch denke ich 10 Jahre lieben und leiden sind genug für ein hochsensibles Wesen, ...
Huhu Sisgard,

das denke ich auch (siehe Zitat) und trotzdem denkst du über Liebeszauber nach?

Zufällig habe ich heute in einem Magieforum über Liebeszauber gelesen und mir scheint, in der Anleitung für diese beiden Rituale würde etwas fehlen - ich kenne mich damit aber nicht wirklich aus.

Dort wurde auch behauptet, man könnte mit Magie bei einer anderen Person keine wirkliche Liebe erzeugen, sondern nur die "Symptome von Liebe" hervorrufen.

LG Vampirella

4

Montag, 4. Februar 2013, 21:51

Soll man nicht machen, okay manchmal mogelt man ein wenig und zieht sich so Dinger an Land die einem einen kleinen Vorteil verschaffen. Nur ab und an mal. Ich denke aber, dass bei anderen Menschen der Spaß aufhört. Ich würde in seinen freien Willen eindringen und ihm/ihr, den Meinen aufzwingen. Für mich hört da Liebe auf und fängt Egoismus an. Muss auch jeder selber wissen.

Ich stehe Zauber die einen Einfluss auf andere Menschen haben sehr kritisch gegenüber. Wo sind die Grenzen?

LG Ajescha
Ich sehe es genauso wie Ajescha bereits schrieb.

In dem Moment, wo ich einen Liebeszauber wirke, zwinge ich dieser Person meinen Willen auf. Nämlich mich zu lieben. Und das ist meiner Meinung nach falsch.
Der nächste Punkt ist, wie sieht diese Beziehung dann aus? Wenn ich Glück habe, bis zum Tod eine glückliche Beziehung. Wenn ich Pech habe, ist die Beziehung mit Höhen und Tiefen versehen oder gar so, dass man sich gegenseitig nur verletzt und die Liebe vielleicht in Hass umschlägt. Was hast du dann von deinem Liebeszauber gewonnen?

Vielleicht verhält es sich mit diesen Zaubern auch ähnlich wie bei einem Fluch oder Pakt. Dass ich einen hohen Preis für einen Moment des Glücks zahlen muss.

In der Regel bin ich ein Verstandsmensch, weil ich weiß, dass dies weniger verletztend ist.
Dennoch habe ich mich einmal bewusst gegen meinen Verstand und für mein Herz entschieden, wohl wissend, dass mein Herz darunter bluten wird.
Ich kann dir sagen, die Narben sind tief. Dennoch, will ich diese Zeit und die Erfahrung nicht missen, weil auch diese schmerzhafte Zeit mir viel über mich selbst gelehrt hat.

Diese Erfahrungen gehören nun mal zum Leben dazu, mit all ihren Facetten. Da kann dir ein Liebeszauber auch nicht dabei helfen.
Meine Entscheidung wäre immer das Schicksal.
Mir wurden früher immer nur diese 3 Worte gesagt: Time will tell...

Ich würde keinen Liebeszauber anwenden wollen, nur um meine vermeintliche Liebe zu erhalten. Liebe lässt sich nicht erzwingen. Die Liebe kommt freiwillig zu dir.
[b]Fata viam invenient -
Das Schicksal findet seinen Weg.
[/b]

5

Montag, 4. Februar 2013, 22:35

Hallo Sisgard,

deine Ambitionen kenne ich nicht, um einen Liebeszauber ausführen zu wollen.
Doch ich schließe mich meinen Vorschreibern an und rate einem Liebeszauber ab, da es sich um Manipulation handelt.
Möchtest du manipuliert werden, in welcher Weise auch immer?

Man kann dem Schicksal ein wenig nachhelfen, indem man den ersten Schritt tut, und sein deutliches Interesse zeigt, wenn der andere noch nicht davon weiß.
Dann jedoch ist es dem Wunschpartner selbst überlassen, wie er sich entscheidet.

Wenn er wohl von deiner Liebe weiß, und er ist nicht auf dich zugekommen, so hat es einen Grund.

Übrigens man sagt: wenn du loslässt, was du liebst, kommt es geheilt zu dir zurück oder es hat nie zu dir gehört.

Ich denke, du brauchst auf jeden Fall nicht so lange leiden, wenn du schaffst loszulassen, und dich auf einen neuen Weg konzentrierst, auf einen anderen Partner oder auf andere Pläne, damit du aus deiner "Sackgasse" rauskommst. Oder wolltest du lieber noch 10 Jahre weiter leiden? Es ist einzig und allein Deine Entscheidung, wie lange du noch leiden willst.
Liebe Grüße
Maggy
(never say never)

6

Dienstag, 5. Februar 2013, 05:27

Wow, das ist endlich mal ein Thema zu dem ich auch mal was sagen kann. Bitte verzeiht, dass ich eure Beiträge grade mehr überflogen habe, aber ich werde langsam müde und bin auf dem Weg ins Bett.^^ Mir brennt es nur noch ein bisschen unter den Nägeln, das folgende zu schreiben, nachdem ich grad die zitierten Ritual-Anleitungen gesehen habe.
Ich kann behaupten, dass es ein Leben ohne Magie nicht gibt. Man kann aus persönlichen Gründen von ihr absehen, aber ob man an sie glaubt oder nicht - sie ist immer da und steht uns immer zur Verfügung, denn sie wird einzig durch den Willen des Magiers gelenkt. Der Liebeszauber ist genau wie sonstige Magie die Quintessenz eines tiefen Bedürfnisses dessen man sich nicht schämen sollte. Da jeder aber das Bedürfnis anders empfindet, halte ich es für einen schwierigen Fall, Menschen durch konkrete "eine Kerze hier, eine Rose da"-Anleitungen zur wahren Kraft ihres Willens zu führen. Denn dann konzentriert man sich mehr darauf, dass man auch ja nach Rezept handelt, dass alles passt, als dass man mit seinem Willen und seinen Emotionen ins reine kommt und die Energie bündelt. Ich habe bereits ein paar Rituale hinter mir, kann daher durchaus davon sprechen, es ist nicht nur blanke Theorie.
Ebenso wichtig wie die Konzentration ist das Opfer, das man von sich selbst verlangt. Es ist schwierig zu erklären, aber ich will es mal so sagen: Erst durch das Opfer kann man einen Kanal bauen durch den man den Energiestrom zu seinem Ziel führen kann. Es ist bei einem Ritual nicht wichtig, wann und wie man es macht. Wichtig ist, dass man sich konzentrieren kann und in die richtige Stimmung, bisweilen sogar eine Art Meditation gelangt. Alles andere sind persönliche Vorlieben. Wenn ich mich in einem kargen Raum besser konzentrieren kann als in einem mit Blumen übersähten und von Patchouli-Duft erfüllten, dann ist das eben so. Die Dekoration und auch die Handlungen bevor man den Willen bündelt und die Energie losschickt, sind lediglich Hilfestellungen um zum Ziel zu kommen. Ich halte es sogar ein wenig für ... beschränkt ... einem Laien so einen Text aufzuzwingen und ihn nicht über die Risiken aufzuklären. Zum einen kann die Zielperson zu gut geschützt sein, als dass der Zauber Wirkung täte. Zum anderen: So ein Zauber braucht jede Menge Kraft, ich nehme an, das wisst ihr. Wer damit nicht umgehen kann - oder auch mit den Konsequenzen, die sich aus dem Zauber ergeben - der sollte es lassen. Das Opfer, das ich im Fall beider Schadenszauber gebracht habe, war jede Menge eignes Blut und damit verbundene Schmerzen. Ich brauchte ein größeres Opfer um die Emotion noch mehr zu schüren und meine wenige Erfahrung im Umgang mit dieser Macht auszugleichen. Wer sich schonmal geritzt hat, der kennt den Schmerz und kann auch das Opfer einschätzen, das man manchmal bringen muss.

Irgendwo tauchte die Frage auf, wie man nun die Energie zum Ziel transportiert. Aus meiner Sicht kann man das nicht genau beantworten, da das auch stimmungs- und emotionsabhängig ist. Ich habe mir die betreffenden Personen stets in einer dem Ziel entsprechenden Situation vorgestellt und diese Situation aufgeschrieben. Das gehörte zum Ritual. Es gibt sicher Leute, die müssen nur an das Gesicht des Menschen denken, an dessen Stimme oder ähnliche Dinge, um so starke Emotionen und damit den starken Willen zu erzeugen, der hohe Magie erst möglich macht. Ich würde mich freuen, wenn zukünftig mehr und mehr Abstand von Rezepten und Anleitungen genommen wird, damit diejenigen, die wirklich willens und stark genug sind, die Magie selbst erfahren können. Learning by doing sozusagen.
Das war mein Wort zum Dienstag. ^^
Stranger that I am
in my own land
where no one will remember my name.
~Deine Lakaien~

To this one old highlander gone to the upper stars...

Vampirella

unregistriert

7

Dienstag, 5. Februar 2013, 16:10

...
Der Liebeszauber ist genau wie sonstige Magie die Quintessenz eines tiefen Bedürfnisses dessen man sich nicht schämen sollte.
...
Hallo jigoku_sora,

deine Ausführungen sind sehr interessant, danke!

Aber was sagst du zu der Vermutung, dass der Liebeszauber eventuell bei der Zielperson gar keine Liebe auslösen könnte, sondern vielleicht nur vorübergehende Gefühle der Verliebtheit?

Muss dann der Liebeszauber in regelmäßigen Abständen wiederholt werden?

Oder stimmt das nicht und die Magie kann tatsächlich echte Liebe bewirken?

LG Vampirella

8

Mittwoch, 6. Februar 2013, 01:53

Hallo Vampirella,
ich denke, dass zu wahrer Liebe immer zwei gehören. In meinen Augen dient der Zauber dazu, die Zielperson auf sich aufmerksam zu machen und dazu anzuhalten, die eigenen Vorzüge genauer zu betrachten. Dass der Zauber überhaupt funktioniert, hängt auch davon ab, wie stark die Abwehr des "Opfers" ist.^^ Magie zu wirken ist nicht schwer, sie aber gegen erfahrene Magier einzusetzen, bringt praktisch gar nichts. Zum Glück für diese interessieren sich die wenigsten Menschen für ihre "transzendenten" Fähigkeiten, sodass sie kaum nenneswerten Schutz haben und leicht zu erobern sind. Ob die Zielperson nach der anfänglichen Verliebtheit - die bei richtigem Gebrauch des Zaubers auf jeden Fall eintreten sollte - sich tatsächlich in den Magier verliebt, also die Gefühle vertieft und eine dauerhafte Zweisamkeit über die einleitende Verliebtheit hinaus möglich ist, das hängt dann auch davon ab, wie beide zu einander stehen. Aus meiner Sicht hört die Arbeit für den Magier nach dem Wirken des Liebeszaubers nicht auf. Es ist das Werben um die Zielperson, wenn sie denn auf den Magier aufmerksam geworden ist, das dazu führen kann, die Gefühle beiderseits zu intensivieren. An einer Beziehung muss man immer arbeiten und dazu gehören immer zwei. Auch in den Mythologien in denen "Liebestränke" verabreicht wurden, dauerte die Liebe der Zielperson nicht ewig an, sondern diente nur der Erleichterung der Kontaktaufnahme. Ist jedenfalls meine Ansicht.

Mancher hat es vielleicht auch schon bemerkt: Ich spreche über die Magie wie ich sie erfahren habe, nachdem ich mich mit der Satanischen Bibel von LaVey befasst habe. Davon ab, dass ich mich als Satanistin mit diesem Buch identifizieren kann, stehen da jede Menge gute Tips drin, wie man höhere Magie auch als Laie anwenden kann, ohne dabei lange Beschwörungsformeln und Rezepte zu durchstöbern. Wichtig ist dabei lediglich, dass man nie an seinem Willen zweifelt. Denn wenn man schon von Beginn an überlegt, ob es richtig oder moralisch bedenklich ist, einer anderen Person auf diese Weise "auf die Sprünge zu helfen", dann wird man auch kaum den Willen ausreichend kanalisieren können und damit wird der Erfolg nur mäßig bis gar nicht ausfallen. Es gibt den Grundsatz, dass man - wenn man höhere Magie bereits bewusst praktiziert hat - niemals aufhören soll, daran zu glauben, denn sonst beginnt man zu sehr an sich selbst zu zweifeln. Wenn man das tut, wird man letztlich unglücklich und unzufrieden. Mit dem Beschäftigen mit Ritualen baut man auch Erwartungen auf, und das ist ja auch gewollt. Wenn ich also verliebt bin und mir sehnlichst wünsche, dass die Person mich auch liebt, dann kann ich entweder den Ist-Zustand hinnehmen und mich wo anders umsehen. Oder aber ich verlasse mich auf mein Bedürfnis und überlege nicht lange. Ich möchte das nicht schwarz-weiß malen. Sicherlich hat der eine oder andere weitere Gedanken dazu, ich kann nur meine Gedankengänge wiedergeben. Fakt ist, dass die Ausführung eines Liebeszaubers immer egoistischer Natur ist. Das muss nichts schlechtes heißen, denn der oder die Eroberte kann sich am Ende vielleicht sehr gut in den neuen Kontakt einfügen und sich sehr wohl dabei fühlen. Deshalb meine ich ja, man hilft damit lediglich dem Glück auf die Sprünge. Wer Egoismus auch in diesem Fall nicht nur einfach anzweifelt, sondern sogar gänzlich ablehnt, wird mit den Konsequenzen seines Handelns, so er denn einen Zauber ausführt, nie glücklich werden. So fragt man sich immer: Würde mein neuer Partner mich auch lieben, wenn ich ihn nicht dazu "verzaubert" hätte? Andererseits, funktioniert die Partnerschaft nicht, weil die andere Person nicht mitspielt, dann leidet man unter Liebeskummer. Darum neige ich dazu, sich vorher genau klar zu machen, ob man seinem Bedürfnis nachgeben will oder nicht. Am Ende schadet es immer einem selbst, wenn man sich in Schuldgefühlen oder Liebeskummer ergeht.
Stranger that I am
in my own land
where no one will remember my name.
~Deine Lakaien~

To this one old highlander gone to the upper stars...

Vampirella

unregistriert

9

Mittwoch, 6. Februar 2013, 12:50

Huhu jigoku_sora,

dann bleiben jetzt hier noch ein, zwei Fragen:

Wie schützt sich denn der erfahrene Magier dagegen, selbst zur "Zielperson" zu werden, ich meine, jenseits der Rituale?

Indem er den Beeinflussungsversuch erkennt, ihn entweder ignoriert oder seinen Willen dagegensetzt oder kann er tatsächlich eine Art Schutzwall aufbauen, der sozusagen alles automatisch abwehrt?

Welche magischen Methoden kann jemand verwenden, um von einer unglücklichen Liebe abzukommen?

LG Vampirella

10

Freitag, 22. Februar 2013, 22:01

hey, bin auch neu hier...
ich denke auch darüber nach ein Liebeszauber anzuwenden, muss hier aber was dazu sagen.
All die, die der Meinung sind solche Zauber manipulieren, sind kein freier Wille etc, den gebe ich Recht...
Ich möchte ein Liebeszauber anwenden nicht das der jenige mich liebt , ich möchte das er an mich denkt, mich vermisst, und mit mir seine Zeit verbringen will so erhoffe ich mir das er mich eines Tages lieben wird. Ich weiss das der Mann mir sehr mag und er an mir interessiert (war) aber ich respektiere seine jetzige Siutation.
Leider möchte er keinen Kontakt mehr aufgrund seiner Situation... ich möchte etwas nachhelfen und hoffe das die Liebe von selbst kommt.
LG Jo

11

Samstag, 23. Februar 2013, 11:42

Eigentlich ist das so garnicht mein Gebiet, aber ich versuch mal, meine Ansicht irgendwie darzulegen, was das Thema 'Liebe' angeht ^^ Liebe ist, biologisch gesehen, wie jedes andere Gefühl, eine Kaskade von Synapsenkurzschlüssen und unzähligen, miteinander herumtollenden Botenstoffen, die durch den Körper jagen, wie ein Feuerwerk zum Jahreswechsel.

Ich weiß nicht...habt ihr nicht schonmal nachgedacht, das allein der Gedanke an die Liebe, die Hoffnung auf diese Art der Zuneigung zueinander, diese in dem anderen aufkeimen zu lassen, nicht selbst schon diese Magie ist? Wille ist Energie und Energie ist alles, woraus wir und unsere Umgebung geschaffen sind. Ich will nicht, das ihr aufhört, an diese Liebeszauber zu glauben, denn ich weiß, das der Glaube und der Wille mehr vermag als es etwas anderes je könnte. Aber die Ansicht ist doch hier die entscheidende.

Einerseits kann man nicht leugnen, das einseitige Liebe entweder aus dem wirklichen, tief empfundenen Gefühl der Zuneigung entstehen kann, andererseits aber auch durch purem Egoismus, der verlangt, diese eine Person zu der seinen zu machen und niemand anderes sonst.

Vielleicht ist es der freie Wille der Person, die man verzaubert sehen will, sie sich dessen nur noch nicht bewusst ist? Darum geht es mir aber nicht. Ich denke, die wahre Magie in dieser Magie ist die Tatsache, DAS man bereit ist, sie auszuführen. Das allein der Körper und der eigene Geist solche Energien aufbringt, bis die eigene Energie sich dem Energiestrom des anderen angepasst hat und harmonisiert. Oder es bald dazu kommt.

LG, Zippo :)
Die Natur findet immer einen Weg, Leere zu füllen.

12

Samstag, 23. Februar 2013, 11:59

Hi Jockel,

kommt dein Vorhaben nicht auf dasselbe draus raus? Auch wenn er Gefühle für dich hatte und aufgrund seiner jetzige Situation sich gegen dich entschieden hat, würdest du, indem du ihn "verzauberst" dass er an dich denkt, etc. deinen Willen aufzwingen und seinen Willen verändern.
Es wird sicher einen Grund haben, weshalb er so entschieden hat und das solltest du respektieren.
Es war einfach nicht die richtige Zeit und/oder richtige Person.

Im Endeffekt ist es allerdings deine Entscheidung.
[b]Fata viam invenient -
Das Schicksal findet seinen Weg.
[/b]

13

Samstag, 23. Februar 2013, 15:08



Einerseits kann man nicht leugnen, das einseitige Liebe entweder aus dem wirklichen, tief empfundenen Gefühl der Zuneigung entstehen kann, andererseits aber auch durch purem Egoismus, der verlangt, diese eine Person zu der seinen zu machen und niemand anderes sonst.
LG, Zippo :)


Hi Jockel,

dieser Satz von Zippo hat es mir recht angetan. Wenn du was erzwingen möchtest, sehe ich das auch als purem Egoismus an
......wie heißt es so schön: Wahre Liebe lässt frei! Dies hab ich aus einem schönen Buch, worüber es auch ein Video gibt : klick hier

Und wie Lhianonn bereits sagte, ist das, was du vorhast, nichts anderes und läuft auf dasselbe heraus.
Liebe Grüße
Maggy
(never say never)

14

Sonntag, 24. Februar 2013, 06:02

Guten Morgen ihr lieben,

Ich versuche mal etwas übersichtlich zu antworten:

Zitat

Wie schützt sich denn der erfahrene Magier dagegen, selbst zur "Zielperson" zu werden, ich meine, jenseits der Rituale?



Indem er den Beeinflussungsversuch erkennt, ihn entweder ignoriert oder
seinen Willen dagegensetzt oder kann er tatsächlich eine Art Schutzwall
aufbauen, der sozusagen alles automatisch abwehrt?



Welche magischen Methoden kann jemand verwenden, um von einer unglücklichen Liebe abzukommen?


1. Der erfahrene Magier hat einen Schutzwall um seinen Geist gelegt, der das Eindringen fremder Gedanken und Wünsche hoffentlich unmöglich macht. Dieser Schutzwall wird aufgebaut, je mehr man sich seiner selbst bewusst wird, was man will und je mehr man sich auf sich selbst konzentriert. Ob ein Beeinflussungsversuch erkannt wird, hängt vom jeweiligen Magier ab, ob er ihn ignoriert oder den "feindlichen" Magier vernichtet, das hängt vom Charakter der Person ab. Mit Vernichten ist übrigens nicht töten gemeint, sondern zurückdrängen, unschädlich machen. Auch wenns töten dabei ... theoretisch passieren kann. Praktisch ist das aber kaum machbar. Es geht dabei nur darum den anderen in seine Schranken zu weisen.^^
2. Puh, von einer Liebe loszukommen würde wohl unter Schadensmagie fallen, da damit ja Gefühle seitens des Partners zerstört werden sollen, damit man selbst freigelassen wird. In diesem Fall steht es dem Magier, der freikommen will, natürlich frei wie weit er geht. Will er sanft sein und sorgt einfach nur durch ein Ritual dafür, dass das Gefühl zerstört wird, ist er wirklich nett. Er könnte sich aber auch durch Rache seines ungewollten Partners entledigen... Kommt ja immer drauf an, was das für eine Beziehung ist und wer der agierende Magier von beiden ist, was er will... Das kann man nicht so ganz pauschal beantworten, außer eben, dass der Betreffende Gefühle zerstören muss. Wenn der Mensch, den der Magier liebt, diesen nicht will, steht es dem Magier natürlich auch frei, die Zielperson zur Liebe zu zwingen.

Zitat

Einerseits kann man nicht leugnen, das einseitige Liebe entweder aus dem
wirklichen, tief empfundenen Gefühl der Zuneigung entstehen kann,
andererseits aber auch durch purem Egoismus, der verlangt, diese eine
Person zu der seinen zu machen und niemand anderes sonst.


Niemand hat behauptet, dass es nicht egoistisch wäre, sein eigenes Bedürfnis über das von anderen bzw. die Freiheit der anderen zu stellen. An dieser Stelle muss jeder für sich selbst entscheiden. Für den Satanisten gilt in der Regel das Prinzip "Might is right". Nicht direkt das Machtausüben um des Machthabens willen, sondern eben um die eignen Bedürfnisse zu befriedigen. Was ist so falsch dran? Jeder ist sich selbst der nächste und wer sich nicht entsprechend schützt so er nicht erwischt werden will, der geht eben ein Risiko ein. Es gibt viel zu wenige Menschen auf der Welt, die noch wissen wie Magie funktioniert und die bereit sind sie einzusetzen. Insofern ist die Gefahr morgen von einem Magier zum Harakiri gezwungen zu werden nicht besonders groß.^^ Ich empfinde es allerdings als Befreiung des Geistes, sich nicht den Bedürfnissen anderer unterzuordnen, die ich erst erraten muss. Das ist ein christliches Bild mit der Nächstenliebe, von dem ich mich persönlich distanziere. Ich habe nur was für die übrig, die es wert sind, in meinem nähren Umfeld leben zu dürfen. Warum soll ich Energie an fremde verschwenden? Ist für mich unlogisch. Das Bedürfnis meiner eigenen Sehnsucht nach einer bestimmten Person zum Beispiel ist ganz natürlich und überall wird es ausgelebt. Jeder Mensch wirbt um der Fortpflanzung willen irgendwann um einen Partner. Magische Rituale können eine Form dieses Werbens sein. Das heißt ja nicht, dass das "Opfer" plötzlich liebestrunken ist und sich daraus für ihn negative Konsequenzen ergeben. Es geht ja nur drum, Aufmerksamkeit zu erregen und den Erfolg der Liebe zu begünstigen.
Es geht auch mit schlichter niederer Magie.
"Was ist das mit uns?", habe ich meinen Freund in der Nacht gefragt, als sich unsere Freundschaft zu einer Partnerschaft entwickelte. Ich habe ihn manipuliert. Klar hat er seine Gefühle zugegeben und ich meine. Hätte ich aber nicht gefragt, würde ich heute nicht mit diesem Menschen meine Familie gründen. Wir sind beide glücklich damit.
Zu einer richtigen Liebe gehören eben immer noch zwei und der "verzauberte" wird relativ schnell selbst merken was er will. Außer er ist zu schwach dazu und dann brauch ich so einen Menschen auch nicht... Naja, führt zu weit. Es bleibt natürlich eine Grundsatzdiskussion, ob man höhere Magie anwenden sollte. Ich fasse zusammen: Wir manipulieren immer und überall und machen das oft auch ganz bewusst. Egal wo man sich in der Gesellschaft umguckt. Sei es der kleine Junge, der sich im Supermarkt vors Regal schmeißt, weil die Mutti das Spielzeug nicht kaufen will oder sei es der gewiefte Geschäftsmann, der dem Kunden freundlich erklärt welche Vorteile dem das Geschäft bringt und der Kerl sieht nur seine Dollarzeichen... Man findet es überall. Das war noch nie anders und wird nie anders sein. Fressen oder gefressen werden. That's it.

Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass ich die Formulierung von dir sehr schön finde, Zippo, die du zuletzt geschrieben hattest.

Zitat

Ich denke, die wahre Magie in dieser Magie ist die Tatsache, DAS man
bereit ist, sie auszuführen. Das allein der Körper und der eigene Geist
solche Energien aufbringt, bis die eigene Energie sich dem Energiestrom
des anderen angepasst hat und harmonisiert. Oder es bald dazu kommt.

Magie ist etwas wunderbares, sie ist in uns. Wir sind die Götter, die sie anwenden können, wenn wir denn wollen. Wir müssen uns dessen nur bewusst werden. :)

LG, sora
Stranger that I am
in my own land
where no one will remember my name.
~Deine Lakaien~

To this one old highlander gone to the upper stars...

15

Sonntag, 24. Februar 2013, 11:39

Mal davon abgesehen, dass ich allgemein nicht glaube, dass Zauber wirken halte ich es speziell bei einem Liebeszauber sehr egoistisch solch einen anzuwenden.
Man würde damit einer Person Gefühle aufzwängen und nein, das ist bestimmt keine Liebe.
Von beiden Seiten nicht.

16

Montag, 25. Februar 2013, 09:27

Hallo Katze,
Liebe deffiniert jeder anders. Und jeder setzt andere Prioritäten im Leben. Dein Einwurf ist eine recht weit verbreitete Meinung (und nichts spricht dagegen eine Meinung zu haben^^), jedoch halte ich es für schwierig, wenn jemand ohne Erfahrung von vornherein abblockt. Egoismus ist nichts schlechtes, ganz im Gegenteil. Er muss nur gut dosiert sein. Mich interessiert, warum genau für dich eine magische Handlung - egal jetzt wie du Magie verstehst - unangebracht ist, warum das für dich keine Liebe sein kann? Bitte verstehe das nicht als "draufhauen" meinerseits, ich bin nur neugierig. ;) Mit deiner recht kurzen Antwort bekommen wir zwar eine Behauptung von dir, jedoch keine "Beweise", die eine Diskussion auf sachlicher Ebene zuließen.
LG, sora
Stranger that I am
in my own land
where no one will remember my name.
~Deine Lakaien~

To this one old highlander gone to the upper stars...

17

Montag, 25. Februar 2013, 17:58

Ich will es mal so sagen. Wenn nur einer von zwei die Beziehung nicht will, dann ist es eben keine Liebe! Es ist nur noch Schmerz und Leid auf der Seite des Verlassenen und eine Auf - Bruch - Stimmung und Neuorientierung auf der Seite des Verlassenden. Die einseitige Liebe heißt Selbstmitleid und das Ego schreit nach Linderung. Das ist keine Liebe!!!!

Liebe will nichts, Liebe ist einfach oder eben nicht.

Trotz dem kann man sehr wohl Liebesrituale machen! Allerdings sollte der Tenor auf der Liebesfähigkeit und der Ausstrahlung bzw. Wirkung der eigenen Person auf andere gelegt werden. Kurz, ich muss immer an mir selber arbeiten. Ob nun mit der Magie oder ohne, das ist Glaubenssache. Es gibt viele Rituale, die die eigene Anziehungskraft und Aura stärken. Man zieht sich sozusagen die Liebe als Mantel über.

Also nicht andere magisch beeinflussen, sondern immer sich selbst stärken. Dadurch verliert der Magier auch keine Energie!!!

Mich bitte nicht nach diesen Ritualen fragen. Denn ich gebe keine persönlichen Mitteilungen aus meinem Buch der Schatten. Das wird hier jeder verstehen, der mit Magie arbeitet.

LG Sunny

18

Donnerstag, 28. Februar 2013, 09:47

Liebe Sunny,

sei bitte so nett und fahre ein bisschen runter. Ein Ausrufezeichen ist mehr als genug, ich mag es nicht, wenn man mich anschreit...
Zum Thema. Ich schätze, du hast noch nicht ganz verstanden, was Magie ist. Niemand hat behauptet, dass ein Liebeszauber das Opfer schier liebestrunken macht, das kann keine Energie der Welt, außer das Opfer folgt dem Ruf. Und dann ist es ein freier Wille. Ich mache mit einem Liebeszauber lediglich auf mich aufmerksam. Der andere bekommt die Chance meine Vorzüge zu sehen und sich für mich zu entscheiden. Langfristig - also wenn er sich für mich entschieden hat - muss ich natürlich dennoch an der Beziehung arbeiten. Das muss man immer, denn keine Energie der Welt kann einen Menschen dazu bringen, Dinge zu ignorieren oder zu übersehen, die ihn eigentlich eklatant stören.
Und ich betone es gern nochmal. Ein Liebesritual ist nichts anderes als das Werben um den Partner. Dies ist in der Natur essenziell und aus dem Tierreich überhaupt nicht wegzudenken, da sich nur dadurch Evolution ergibt. Wenn ich schreibe "werben" meine ich eben jenes "Willst du mit mir gehen? Ja, nein, vielleicht."-Zettelchen, das wir aus der Jugendzeit kennen. Bereits im Kindesalter wird das Werben auf niederer Ebene erlernt und trainiert, als Erwachsener hat man die Möglichkeit dieses nicht nur platt mit einem Strauß getöteter Blumen oder einer Schokoladenschachtel in Herzform zu tun, sondern auf einer höheren - beinahe transzendenten Ebene. Daran ist nichts verkehrt, ebenso wenig wie an dem Wunsch, den potentiellen Partner für sich zu gewinnen (Egoismus) etwas falsches ist. Die Religionen haben dahingehend lediglich verblendet und ihre seltsamen Praktiken setzen sich in Europa nicht selten auch noch immer bei religiös geprägten Atheisten (die, die nicht an Jesus glauben, aber Weihnachten feiern weils doch Tradition ist) durch. Ich möchte damit niemandem absprechen, seine Feste oder Ansichten dazu wie auch immer zu leben. Ich möchte nur anmerken, dass wir weg müssen von dieser gekünstelten und oft genug sich selbst verspottenden Nächstenliebe und stattdessen hin zum ehrlichen Egoismus, dem stinknormalen bewussten Selbsterhaltungstrieb.

Buch der Schatten... Naja, jeder Magier braucht sein Psychodrama, aber dass die Leute sich ernsthaft auf diese Weise um ihre Macht betrügen, ist doch schade. Ich verstehe jedenfalls nicht, warum du dich dem Erfahrungsaustausch verschließt. Es gibt nämlich nichts, was man dir dabei wegnehmen kann oder worum fürchtest du? Naja, evtl. per PN, wenn den Mods das zu sehr am Thema vorbei geht.

LG, sora
Stranger that I am
in my own land
where no one will remember my name.
~Deine Lakaien~

To this one old highlander gone to the upper stars...

19

Donnerstag, 28. Februar 2013, 18:22

Moin Sisgard,

ich kann und möchte mich so einigen die hier gepostet haben anschließen.
Ein Liebeszauber ist meiner Meinung nach nicht akzeptabel. Und auch gleich die Erklärung dazu:

Wenn man einen Menschen sehr mag ist es wahrlich nicht immer leicht diesem Menschen das auch zu zeigen. Doch eigentlich wäre es die bessere Schiene, ihm das zu sagen. Nur so kannst Du Dir sicher sein, ob Deine Liebe erwiedert wird oder nicht.
Das Ganze mit einem Liebeszauber zu versuchen, dürfte m. E. nicht wirklich zum Erfolg führen. Wie andere es auch schon schrieben, zwingst Du diesen Menschen quasi dazu Dich zu lieben. Wie schon geschrieben wurde geht das im besten Falle gut. Aber ich kann mir nicht denken, dass das eine Option für ein glückliches Zusammenleben sein kann.

Sisgard, Du solltest immer bedenken, dass die Liebe sich von selbst einstellen sollte. Und wenn von der anderen Seite Deine Liebe nicht erwidert wird, kannst Du auch nichts erzwingen. Gefühle müssen sich zwischen zwei Menschen aufbauen. Erzwingen kann man sie auf gar keinen Fall.

mfg

Hank

Nicht begangene Taten ziehen einen verheerenden Mangel an Folgen nach sich.
Sendetermine lfd. Woche: Freitag: 20 - 23 Uhr, Samstag: 20 - 23 Uhr, Dienstag von 11.00 - 14.00
(Änderungen hier)

20

Samstag, 2. März 2013, 07:20

Hallo Hank,

auch wenn das jetzt etwas zur Grunsatzdiskussion wird... Würdest du mir beantworten, ob du auch Werbe-/Balzverhalten in der Tierwelt verurteilst? Nicht nur Menschen empfinden eine tiefe Liebe für ihren Partner, es gfibt grade bei Vögeln zB. viele, die ihr ganzes Leben lang monogam leben. Nur, wie soll man denn Liebe entwickeln, wenn man den anderen gar nicht kennt? Man analysiert erstmal, welche Vorzüge man auf den ersten Blick erkennt. Sieht man keine, hat man auch keine Gefühle, richtig? So, was aber wenn man den Menschen überhaupt nicht wahrnimmt? Natürlich ist es ratsam, das Gespräch zu suchen, doch oft ist das gar nicht möglich, weil man denjenigen vielleicht wenn überhaupt nur einmal gesehen hat und kein Kontakt besteht. Dann sehnt man sich ewig und leidet ewig darunter. Genau darum gehts dann aber beim Liebeszauber, nämlich um die Verringerung/ Vermeidung des Leids.

Ich möchte mit meinen Ansichten hier in keinster Weise "prophetisch" rüberkommen, nur sehe ich es eben aus recht natürlicher Sicht. Und zu sagen, man würde dem anderen etwas aufzwingen, das finde ich ganz schön übertrieben. Das ist blanke Schwarzmalerei und wir wissen doch, dass man nicht alles schwarz-weiß sehen kann. ^^
LG, sora
Stranger that I am
in my own land
where no one will remember my name.
~Deine Lakaien~

To this one old highlander gone to the upper stars...

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen