You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spuk und Jenseitskontakte. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Saturday, September 29th 2018, 9:29pm

Die »Jürgenson-Welle«

Servus,

Auf der Website aus einem anderen Thread fand ich auch das hier:

Quoted from "www.vtf.de"

Friedrich Jürgenson spielte fast ausschließlich »auf seiner Welle« ein, wie er die Stelle auf der Mittelwellenskala nannte. Um sie zu finden, wanderte er auf der Mittelwellenskala zwischen den starken Sendern Wien und Moskau hin und her, bis er einen Surr- oder Brauseton hörte. Das war dann die richtige Einstellung, auf der die Stimmen durchkamen. Später konnten wir ermitteln, daß die genaue Frequenz 1485 kHz war. Diese Frequenz nimmt auf dem Internationalen Wellenplan eine besondere Stellung ein: Sie bleibt schwachen Sendern vorbehalten. Hier gibt es also keine starken Stationen. Ob der Surr- bzw. Brauseton etwas damit zu tun hat, ist ungeklärt. Es gibt dann noch zwei weitere Frequenzen, die schwachen Sendern vorbehalten sind: 1584 und 1602 kHz. Man kann es also auf allen drei Stellen versuchen.

Die meisten Radio-Skalen sind relativ grob, so daß man Mühe hat, die exakte Stelle zu finden. Als Hilfe bietet sich aber der Brauseton an. Wenn man den hört, ist man schon richtig, und man kann getrost seine Einspielung machen.

Es muß aber gesagt werden, daß es heute ziemlich schwierig ist, mit der Jürgenson-Welle zu arbeiten, weil sich jetzt eben doch starke Sender in diese Lücken hineindrängen und den Einspielungserfolg fraglich machen. Trotzdem sollte man es immer wieder, auch zu verschiedenen Tageszeiten, versuchen. Die Ergebnisse können sehr interessant sein. Häufig gab es zum Beispiel (ohne Instrumentalbegleitung) gesungene Stimmen.

Der erwähnte Brauseton muß nicht unbedingt glatt durchhaltend sein, er kann auch staccatoartig klingen, wie »gewobbelt«.


Heute versuchte ich 1485 kHz. Es wobbelte und surrte, so wie angegeben. Ich werde die Frequenz heute noch länger hören und vielleicht mal einige Fragen stellen. Vielleicht antwortet jemand ;)
Grüße aus dem Bayerischen Wald, Florian


2

Saturday, September 29th 2018, 11:32pm

Hoffe, Du teilst uns mit, wenn Du Erfolg hattest?
Nicht enttäuscht sein, wenn nicht auf Anhieb was kommt. Geduld ist alles.

Hank

Unregistered

3

Sunday, September 30th 2018, 8:11am

Moin,


da ich ja kein Radio dieser Coleur mehr besitze, frage ich mich, ob man die Skala der Mittelwellenfrequenzen auch auf dem Rechner bekommen kann.


Dann hätte ich die Möglichkeit auch mal reinzuhören. Vielleicht, wenn mir jemand mal erklärt, wie, könnte ich dann auch mal fragen oder wie auch immer das geht.


mfg

Hank

4

Sunday, September 30th 2018, 8:45am

Hallo ihr beiden,

@Skaman Logisch! :D Gestern bekam ich nichts mehr.

@Hank Das könnte eigentlich gehen, nur ist fraglich ob man mit dem Computer auch nur annähernd die Qualität eines analogen Radios bekommt. In Ebay Kleinanzeigen nach “Taschenradio“ in deinem Ort suchen. Teilweise gibt's die umsonst. Ich habe leider kein solches. Aber es ist halt die Frage, ob man mit so einem Winzling diese Frequenz suchen kann.... Müsste man versuchen.

Übrigens, ich mach das mit einem guten Röhrenradio. Da kann man die Frequenz ganz feinfühlig einstellen.

Hank, in welchem Ort wohnst du denn?
Grüße aus dem Bayerischen Wald, Florian

This post has been edited 1 times, last edit by "Florian H." (Sep 30th 2018, 9:01am)


5

Sunday, September 30th 2018, 9:47am

Huhu zusammen!

"Taschenradios" (ich verstehe darunter jetzt mal "Weltempfänger") dürften für solche Zwecke ungeeignet sein: Nach meinen Erfahrungen besitzen sie nicht die nötige Trennschärfe.

Hinzu kommt (bei mechanisch angetriebener Sendersuche) die meist fehlende, hier aber unbedingt notwendige starke Untersetzung für das feinfühlige Einstellen der gewünschten Frequenz.


Wie die Qualität bei digitalen WE ist, vermag ich nicht zu beurteilen; könnte aber bei genügender Kleinteiligkeit (Kommastellen) ganz gut funktionieren.

Viel Grüße! Heiko
Der Unterschied zwischen Fiktion und Realität ist der, dass Fiktion einen Sinn ergeben muss...

6

Sunday, September 30th 2018, 9:56am

Moin.
@ Hank: Hier mal was für den PC, wenn Du damit einspielen willst.
http://www.vtf.de/software/evpmaker/index.shtml